> Zur├╝ck

Herren 1 gewinnen auch gegen Hellas Esslingen

Koupidis Themistoklis 23.11.2017

Die Basketballer der BSG Vaihingen/Sachsenheim schwimmen weiter auf einer Erfolgswelle. Nach dem 68:51-Heimsieg gegen den Tabellenvierten Hellas Esslingen stehen sie punktgleich mit Tabellenführer TSG Heilbronn und der TG Nürtingen auf Rang drei. Einen Tag darauf sind sie zudem durch ein 106:85 beim B-Ligisten TV Bopfingen in die zweite Pokalrunde eingezogen.

Vaihingen/Sachsenheim. „Wir sind gut in die Saison gestartet, aber das sind wir im Vorjahr mit 5:1 Siegen auch. Das ist also noch kein Grund abzuheben“, tritt Spielertrainer Themis Koupidis nach der Partie gegen Esslingen auf die Euphoriebremse. Dass es nicht so laufen wird wie in der Vorsaison, wo sich die BSG erst in der Relegation rettete, dafür spricht allerdings einiges – zum Beispiel die deutlich längere Bank. Im Vorjahr hatte die BSG viel Verletzungspech. So ist Nikolaos Koupidis fast die gesamte Saison ausgefallen. Gegen Hellas Esslingen hatte Themis Koupidis sechs Auswechselspieler zur Verfügung, nicht nur Füllmaterial, sondern echte Alternativen sind. Die volle Bank sorge auch nicht für Unruhe, betont der Trainer: „Jeder nimmt seine Rolle an, egal ob er fünf oder 25 Minuten spielt.“

Diese Konstellation sorgt überdies für bessere Trainingsbeteiligung als im Vorjahr, als sich der BSG-Spielertrainer nicht nur einmal über mangelnde Möglichkeiten zum Einstudieren von Spielzügen beschwert hat. Jeder muss um seinen Platz im Team kämpfen und dies kann nur über Trainingsbeteiligung geschehen. Denn die Vaihinger und Sachsenheimer Basketballer haben mit Achim Klenk und Matthias Müller Qualität gewonnen. Mit vielen Rebounds und insgesamt zwölf Punkten war Müller einer der Garanten für den Sieg gegen Esslingen. Ein anderer war Haydar Bulut. Der lief vor allem in der ersten Hälfte mit vier erfolgreichen Drei-Punkte-Würfen heiß und war am Ende auch mit 16 Punkten bester BSG-Werfer. „Esslingen hat auf Zonendeckung umgestellt, damit hatten wir einige Probleme. Aber einer unserer Spielzüge dagegen zielt darauf ab, Haydar in Schussposition zu bringen. Das hat ganz gut geklappt und Hellas musste wieder auf Mann gegen Mann umstellen, was uns sowieso besser liegt“, erklärt Themis Koupidis.

Ein Problem haben die Vaihinger und Sachsenheimer Basketballer allerdings noch nicht abgestellt. „Wir kommen immer etwas schwer aus der Pause“, so der BSG-Trainer. Allerdings hatte Gästetrainer Efstathios Emmanouilidis sein Team in der Pause so lautstark zusammengestaucht, dass es noch in der Halle zu hören war. Esslingen kam kurz auf vier Punkte heran, ehe die BSG durch Freiwürfe von Oliver Gräßer und Achim Klenk sowie zwei Fieldgoals von Leonard Hellwig auf elf Punkte davon zog. Kurz vor Ende des dritten Viertels war das die Vorentscheidung. Zum Schluss hin wurde Hellas hektisch, kassierte zwei technische Fouls für Unsportlichkeiten. „Ich bin selbst Grieche, wir sind Südländer, wir verlieren nicht gerne und dann kochen schon einmal die Emotionen hoch“, erklärt Themis Koupidis. „Aber ich bin stolz, dass wir uns nicht anstecken lassen haben.“ Nachdem Hellas zu Beginn der letzten zehn Minuten noch einmal auf vier Punkte dran war, nutzte die BSG die Unruhe ihrer Gäste und machte mit 13 unbeantworteten Punkten bis vier Minuten vor Schluss alles klar.

Im Pokalspiel am Sonntag reichte es nach holprigem Beginn zum klaren 106:85-Sieg. „Wir hatten zwei Stunden Fahrt, waren nur sechs Mann und die anderen waren voll motiviert“, sagt Themis Koupidis über die Anfangsphase. Nach dem ersten Viertel lag die BSG mit 12:25 zurück. „Dann habe ich die Jungs gebeten, dass sie es nicht ganz so spannend machen“, berichtet der Spielertrainer. Die Vaihinger drehten auf, übernahmen zur Halbzeit die Führung mit 42:41 und brachten den Sieg sicher ins Ziel.

BSG Vaihingen/Sachsenheim (gegen BV Hellas Esslingen): Haydar Bulut (16), Matthias Müller (12), Leonard Hellwig (8), Lennard Schurr (8), Themis Koupidis (7), Nikolaos Koupidis (6), Lucas Schneider (4), Oliver Gräßer (3), Ingo Jahn (2), Achim Klenk (2), Alexander Renner.
BSG Vaihingen/Sachsenheim (gegen TV Bopfingen): Themis Koupidis, Leonard Hellwig, Nikolaos Koupidis, Thomas Gabriel, Haydar Bulut, Lucas Schneider.